Von den Bergen in die Großstadt

Wie viele vielleicht bemerkt haben, gab es die letzten Wochen keine neuen Einträge auf diesem Blog. Dies wird sich nun wieder ändern und wir versuchen die letzten Wochen aufzuholen, damit hier alles vollständig ist. Erstmal jedoch wollen wir euch möglichst auf dem aktuellen Stand halten, also fangen wir an einem näher liegenden Datum an.

Den Morgen des 7.12. vertrödelten wir mit einem ausgiebigen Frühstück und dem Aufladen unserer Kameras und Handys, sodass diese uns im Australia Zoo nicht im Stich lassen würden. Diesen betraten wir dann gegen Mittag und freuten uns auf einen entspannten Tag zwischen den Tieren Australiens. Der Start war dann leider nicht so entspannt, da wir nach einem kurzen Sprint grade so zum Anfang der Show im Crocoseum ankamen. Hier wurde uns eine klasse Darbietung der Urzeittiere geboten. Den Rest des Tages chillten wir mit Kängurus, streichelten Koalas und erfreuten uns an der Artenvielfalt der Zoobewohner. Die Nacht verbrachten wir erneut auf unserem geliebten Scout-Campingplatz.

Am nächsten Tag (Sonntag der 8.12.) packten wir unsere Sachen zusammen, um in die Glass House Mountains aufzubrechen. Dort erwartete uns von dem Glass House Mountains-Lookout ein spektakulärer Panoramaausblick auf einige der dazugehörigen Berge. Diese haben eine besondere Form, da sie vulkanischen Ursprungs sind. Mit großer Erwartung begaben wir uns auf den Lookout Circuit, der uns allerdings sehr enttäuschte, da konstant Bäume die Sicht auf die Berge versperrten. Somit freuten wir uns umso mehr, den Berg Ngungun zu besteigen und von seiner Spitze aus die ganze Region zu überblicken. Die Aussicht dort oben war atemberaubend und ließ uns einige Zeit auf dem Gipfel verweilen. Auf der Fahrt nach Brisbane erinnerte uns ein Stau auf dem Motorway an die deutsche Heimat.

image
Einige der Glass House Mountains

image
Wir auf dem Gipfel

Die nächsten Tage feierten wir Ronny’s Geburtstag und hielten uns in Stadtparks auf, sodass wir einiges für unsere anstehenden Reiseziele planen konnten. Abends warfen wir noch einen kurzen Blick auf die Lichter der Stadt.

image
Ronny mit seinem Geschenk

Am Mittwoch (11.12.) fuhren wir vier Richtung Wet ’n‘ Wild Waterworld, während Daniel sich mit der Planung seiner Reise beschäftigte. Dort erwarteten uns wahnsinnig abgefahrene Wasserrutschen. Unter anderem gab es eine Freefall-Slide (oder wie André sagen würde „Freefall-Dusche“), bei der man nach einem Countdown senkrecht nach unten fiel, um genug Geschwindigkeit für den dahinter liegenden Looping aufzunehmen.

Tags darauf (Donnerstag 12.12.) hatten wir die Schnauze noch nicht voll von Vergnügungsparks. Mit unseren VIP-Pässen verschafften wir uns also Zutritt in die Warner Bros. Movie World. Dort ließen wir uns von Superman „fast, Superman-fast“ durch die Achterbahn schieben und von Batman im Freefall-Tower in die Luft katapultieren. Auf dem Rückweg zum Showground fuhren wir einen kleinen Umweg, um noch Geld bei der Bank abzuholen. Dieser Umweg führte uns allerdings in unerwartete Höhen. Wir kamen nicht bei der Westpac (Bank) 800m vom Showground entfernt an, sondern gefühlte 800m DARÜBER! Letztendlich schienen die Zweifel daran, ob der Hinweg uns auch schon durch Regenwald geführt hatte, doch berechtigt.

Am Freitag den 13. schien der Aberglaube Realität zu werden. Nachdem der heftige Regen im Stadtpark unsres Vertrauens endlich aufgehört hatte, brachen wir in Richtung eines neuen Campingplatzes auf. Leider mussten wir feststellen, dass dieser keine Zelte akzeptierte. Dies war ein Problem, da es schon dämmerte und kein Campingplatz zu dieser Zeit noch Buchungen entgegennahm. So versuchten wir unser Glück bei einem Van-Park, den Ronny zufälligerweise auf dem Weg entdeckt hatte. Dort wurde uns dann erstmal klargemacht, dass eigentlich nur Buchungen für 6 Wochen+ akzeptiert werden.  An dieser Stelle wendete sich für uns das Blatt. Der Besitzer war so freundlich uns zu erlauben, kostenlos auf dem Grünstreifen neben seinem Parkplatz unsere Zelte aufzuschlagen. Ebenso durften wir alle sanitären Anlagen nach Belieben nutzen. Bis auf eine kleine Verhaftung direkt neben dem Auto, verlief die Nacht relativ ruhig.

Am nächsten Morgen (Samstag 14.12.) unterstützten André und Simon Daniel beim Zusammenpacken, während Ronny und Julius das Auto wieder auf die Weiterfahrt vorbereiteten. Hierbei wurden wir allerdings kurzfristig unterbrochen, als uns eine Gruppe Christen zu einem BBQ einlud. Dort bot man uns Fruchtkuchen und Toast mit Grillwürstchen an. Dazu eine Dose gekühlter Softdrink und der Morgen war gerettet! Nach einem kurzen Besuch in der Wäscherei brachten wir dann Daniel zum Flughafen. Dort verabschiedeten wir uns freundschaftlich und André und Simon begleiteten Daniel noch zum Check-In. Nach dem doch sehr schweren Abschied fuhren wir zum Stadtpark, um unsere zuvor gewaschenen Klamotten im Park zum Trocken zu verteilen. Nach einem kurzen Planungseinschub fuhren wir erneut in die City von Brisbane, da wir bis jetzt noch nicht viel von ihr gesehen hatten. Wir genossen ein weiteres mal den Blick auf die Skyline und schlenderten am Fluss entlang zur Southbank, der Promenade von Brisbane. Dort lieferte ‚The Voice of Australia‘ ein Weihnachtskonzert ab, welches wir jedoch frühzeitig verließen, da sich ein Gewitter zusammenbraute. Dieses erleuchtete mit gewaltigen Blitzen den Nachthimmel über der Stadt. Dennoch machten wir uns auf Richtung Mount Coot-Tha, um uns die Stadt nochmal bei Nacht von oben anzugucken. Oben angekommen plagte uns allerdings der Hunger, sodass wir uns schnell ein paar Nudeln machten und mit gefülltem Magen die unglaubliche Aussicht genossen. Erst dann wurde uns bewusst wie weitläufig Brisbane ist, da selbst am Horizont noch Lichter der Stadt zu sehen waren. Um 22 Uhr verließen wir den Lookout und fuhren erneut zum Canungra Showground, welchen  wir erst um 0 Uhr erreichten.

image
Unsere Klamotten beim Trocknen im Park

image
Wir vor der Skyline bei Tag

image
Die Skyline bei Nacht

image
Aussicht vom Berg Coot-Tha

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s